Bald hebt sich auch des Herbsten an …

„Herbsten“ ist ein mittelalterliches Wort für die Traubenernte, die sogenannte Weinlese – Weintrauben Auslese. Früher war das Wort Auslese wörtlich zu verstehen, denn wie auf dem Bild zu sehen wurden für die

Rudolf Epp, Weinlese um 1905

Weinherstellung nur die reifen und gesunden Weintrauben ausgewählt.
Das Herstellen von Wein war einer sehr strengen Ordnung unterworfen, es war ganz genau festgelegt, wann die Trauben zu pflücken sind, wie lang sie gelagert werden dürfen und was dem Wein zugesetzt werden darf. Wenn sich also des Herbsten anhebt, dann darf nach dieser Ordnung mit der Traubenernte begonnen werden.
Und wenn die Trauben geerntet wurden, dann kommen sie in die Presse und man kann den fertigen Wein praktisch schon riechen.
Und so heißt es “Die Kelter harr´n des Weines”. Damit ist nicht der Weinbauer gemeint, der auf den fertigen Wein wartet, sonder die Kelter – die Presse. Sie warten schon auf den fertigen Wein. Deswegen müsste es eigentlich richtig heißen: ”Die Kelter harrt des Weines.”

Zusammenfassend bedeutet diese Liedzeile, dass bald die Traubenernte beginnen wird und die Presse schon auf den Wein wartet.

 

zurück zum Stammeslied

 

Kommentare sind geschlossen